angle-leftangle-rightarea-chartbarsbike bookmark-ocalendarchallenge clock-ocodeenvelopefacebookfemalefileflag-checkeredflower globegoogle-plushashtaginstagramironmanlightbulb-omalemap-signsmapminusplusrunrunn searchsort-ascsort-descsortswim tabletachometertrophytwitteruserusersvenus-marswhatsapp
Die besten Laufschuhe für Marathon und Ironman Wettkämpfe

Die besten Laufschuhe für Marathon und Ironman Wettkämpfe

  Jakob Ohlsen     21. Januar 2018

Die Wahl des richtigen Laufschuhs entscheidet sowohl im Training, als auch in Wettkämpfen über Erfolge und Verletzungen. Bei der Auswahl eines Laufschuhs sind viele Faktoren zu berücksichtigen und auch wenn Dir dieser Artikel einen einige Hilfestellungen und Denkanstöße bietet - ein Sportfachgeschäft ist wahrscheinlich der beste Ort, um neue Laufschuhe zu kaufen. Alle Theorie nützt nichts, wenn der Schuh am Ende nicht gut passt. Daher sollte die Passform das Design eines Laufschuhs immer ausstechen (auch wenn einige Hersteller es gerne sehr bunt und schrill mögen, wenn es um Laufschuhe geht).

Viele Sportler bauen eine ganz besondere Beziehung zu ihren Laufschuhen auf, einige können einfach nicht loslassen... Dennoch ist es wichtig Laufschuhe regelmäßig zu ersetzen, da mit der Abnutzung des Schuhs oft auch die Dämpfung und Stabilität eines Laufschuhs in Mitleidenschaft gezogen werden. Je nach Laufstil und körperlicher Verfassung kann dies dann schnell zu Verletzungen führen.

Die folgenden Punkte sollen bei der Auswahl des richtigen Laufschuhs helfen.

1. Pronation

Die natürliche Einwärtsdrehung der Füße beim Gehen oder Laufen wird Überpronation genannt, wenn sich der Fuß beim aufsetzen um seine Längsachse nach innen dreht und Unterpronation oder auch Supination wenn er nach außen dreht. Diese Drehung ist eine Art natürlicher Dämpfungsmechanismus des Körpers und von Sportler zu Sportler sehr unterschiedlich.

Eine starke Pronation führt zu einer größeren Belastung für Sehnen und Bänder. Die meisten Laufschuhhersteller bieten daher Schuhe an, die der Pronation entgegenwirken und so Sehnen und Bänder entlasten. Es gibt verschiedene Tests, mit denen man auch daheim herausfinden kann, wie man proniert z.B. indem man die Abnutzung der Schuhsohle betrachtet. Wer sich ein genaues Bild seiner Fußstellung machen möchte, sollte an einer Video-Laufanalyse in einem Fachgeschäft teilnehmen.

Neutralläufer Überpronierer Supinierer

2. Wie viel wiegst Du?

Das Körpergewicht wird bei der Wahl eines Laufschuhs oft übersehen. Schwerere Sportler sollten einen stärker gedämpften Schuh verwenden, da dieser einen Teil der beim Aufsetzen entstehenden Kräfte abfangen kann und so wiederum Muskeln, Sehnen und Bänder schont. Hier gibt es auch die Möglichkeit Einlagen zu verwenden, allerdings ist es auch in diesem Fall ratsam sich von einem Fachmann helfen zu lassen.

3. Wie schnell läufst Du?

Marathon oder Ironman Rookies reicht es oft das Ziel zu erreichen, die Zeit spielt nur eine untergeordnete Rolle. Wiederholungstäter und ambitionierte Sportlerinnen und Sportler streben stets nach besseren Zeiten. Ein leichter Schuh ist auch ein schneller Schuh! Oder doch nicht???

Mit einem geringen Gewicht geht in der Regel auch eine geringe Dämpfung und Stabilität des Schuhs einher. Zwar ist es möglich einen schweren Schuh im Training und einen leichteren Schuh im Wettkampf zu verwenden (natürlich sollte auch der leichte Schuh einige Male im Training getestet werden), allerdings sollte man sich gerade auf der Marathon Distanz und ganz besonders bei einem Ironman nie für einen sehr leichten Schuh entscheiden. Mit starker Ermüdung des Sportlers geht in der Regel auch ein schlechter und damit ineffizienter Laufstil einher. Stabile Laufschuhe können sowohl der Ermüdung, als auch einem schlechten Laufstil entgegenwirken und so im Endeffekt wieder zu einer besseren Laufzeit führen.

4. Unter welchen Bedingungen läufst Du?

Auch wenn es paradox klingt - Komfort ist das A und O bei Marathons und anderen Ausdauerevents. Nur wer sich in seinen Schuhen wohl fühlt, kann auch seine maximale Leistung abrufen. Der menschliche Körper erzeugt viel Wärme. Daher ist es wichtig, dass die Schuhe aus atmungsaktivem Material gefertigt sind. Schweiß kann zu Blasenbildung führen, was schwerwiegende Folgen haben kann. Natürlich gibt es auch wasserabweisende Schuhe, die verhindern, dass von außen Nässe in den Schuh eintritt und Schuhe für verschiedene Streckenbeläge. Eine Strecke, die Waldwege oder ähnliche Streckenabschnitte enthält, erfordert eine geringere Dämpfung, da der Boden in der Regel weicher ist als z.B. eine Straße. Technisch anspruchsvolle Strecken erfordern einen stabilen Schuh, der die Gefahr des Umknickens verringert.

Die Wahl der besten Laufschuhe ist entscheidend für Deine Leistungsfähigkeit. Deine Füße werden während eines Marathons oder einer Langdistanz einiges abbekommen. Die richtigen Schuhe können dann den Unterschied ausmachen.

Social Links

Auch interessant

Trainingseinheit 3: Lage, Lage Lage

Trainingseinheit 3: Lage, Lage Lage

Endurance-Smoothie für Triathleten

Endurance-Smoothie für Triathleten

Trainingseinheit 2: Koppeltraining im Laktatnebel

Trainingseinheit 2: Koppeltraining im Laktatnebel

Hawaii Qualifikation und Slot Verteilung

Hawaii Qualifikation und Slot Verteilung